Kontaktdaten

Wir sind gerne für Sie da! Sie erreichen uns telefonisch unter 0911 5219 1511 von Montag bis Freitag 08:00 - 18:00 Uhr oder über unser Kontaktformular.

Am 25. und 26.12.2018 sowie am 01.01.2019 ist unsere Produktion geschlossen. Die Lieferzeiten können sich dadurch um 2 bis 3 zusätzliche Arbeitstage verlängern. Unser Kundenservice ist am 25. und 26.12.2018 sowie am 01.01.2019 nicht erreichbar. Am 24. und 31.12. sind wir von 8 - 12 Uhr für Sie da. Wir bitten um Ihr Verständnis.

X

Aufkleber gestalten - Die Allrounder der Druckprodukte

Entdecken Sie den vielfältigen Einsatz von Aufklebern

Die Aufkleber sind eines der Werbemittel, das am vielfältigsten eingesetzt werden kann. Ob privat oder beruflich, es vereinfacht in verschiedenster Art und Weise die Weitergabe von Informationen, kann werben und Blicke fangen. Sie können mit Aufklebern Ihr Unternehmen in Erinnerung rufen und gleichzeitig das Schöne mit dem Praktischen verbinden. Es gibt zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für die selbst gestalteten Aufkleber.

  • Müssen Sie privat viel Post erledigen? Wollen Sie Ihre Korrespondenz mit einem Hingucker schmücken und sich gleichzeitig die ermüdende Arbeit des Absenderschreibens ersparen? Dann gestalten Sie sich doch ansprechende Aufkleber mit Ihrer Adresse. Ob rund oder eckig, der Aufkleber dient Ihnen zusätzlich noch als Siegel und sorgt dafür, dass der Briefumschlag unterwegs auch sicher verschlossen bleibt.
  • Die Weihnachtspost soll dieses Jahr mal was Besonderes sein? Gestalten Sie eine Postkarte, bei der die Vorderseite wie üblich mit den Empfängerdaten von Ihnen beschriftet wird; die Rückseite enthält die Wünsche zum Fest und fürs neue Jahr. Wie wäre es, wenn Sie vielleicht sogar ein Foto von Ihnen und der Familie unterbringen? Und jetzt kommt das Besondere: Die Rückseite wird als Aufkleber mit transparentem Hintergrund gedruckt und kann dann vom Empfänger einfach abgezogen und ans Fenster geklebt werden.
  • Wer ein Konzert oder eine Aufführung plant, ist ebenfalls mit Aufklebern gut bedient. Gestalten Sie einen Aufkleber, der Sie und Ihre Band, Ihre Gruppe oder Ihre Kollegen mit Bild und Namen zeigt, und verteilen Sie diese auf der Veranstaltung. Sie können sicher sein, dass Ihr Konterfei auf allerlei Gegenstände geklebt wird und Ihr Auftritt lange im Gedächtnis bleibt.

Kleben Sie sich erfolgreich

Im semiprofessionellen Bereich und ganz besonders auch im Geschäftsumfeld gibt es noch mehr Möglichkeiten und gute Gründe, um Aufkleber zu gestalten.

Sie verpacken die verkauften Produkte in ökologisch vorzeigbare Papiertüten? Verschließen Sie die Tüten mit einem selbst gestalteten Aufkleber mit Ihrem Logo oder Firmennamen.


Sie versenden viele Pakete an Ihre Kunden? Aufkleber mit Name und Logo drauf – fertig.
Sie treten häufig auf Messen, Konferenzen und Veranstaltungen auf? Gedruckte Namensschilder als Aufkleber lassen sich prima auf die Kleidung kleben und zeigen Ihrem Gegenüber, mit wem er spricht.
Sie händigen häufig Ihren Geschäftspartnern Visitenkarten aus? Warum nicht als abziehbarer Aufkleber? So kann der Partner Ihre Karte auf Ihr Produkt oder auf die von Ihnen erhaltenen Unterlagen kleben und so immer wieder schnell das Produkt mit Ihnen in Verbindung bringen.

Sie brauchen Übersicht im Büro? Gestalten Sie sich eigene Aufkleber als Orderrücken mit Logo und Unternehmensnamen.

Sie müssen Gefahrenhinweise für Produkte oder Räume unterbringen? Gestalten Sie einen Aufkleber mit dem passenden Symbol und dem Text und kleben Sie ihn deutlich sichtbar auf das Regal, das Produkt oder an die entsprechende Tür.
Ihr Unternehmen ist örtlich niedergelassen und Sie haben Kundenverkehr? Bekleben Sie doch Ihre Scheibe mit Ihrem Logo und Ihrem Unternehmensnamen. So finden nicht nur die Kunden leichter zu Ihnen, auch potentielle Laufkundschaft kann so auf Sie aufmerksam werden.

Sie haben ein Geschäft, in dem Sie regelmäßig Produkte zu reduzierten Preisen anbieten? Kleben Sie einen Aufkleber mit dem Hinweis „Rabatt“ oder „Angebot“ auf die betreffenden Produkte. So springt die Preisreduzierung dem Kunden sofort ins Auge.

Sie sehen, es gibt zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, um selbst gestaltete Aufkleber als effektives Werbemittel einzusetzen. Wir von PrintCarrier.com bieten Ihnen verschiedene Größen und Formate und auch besondere Stanzformen wie die Herzform an, um für jeden Einsatz optimal geformt zu sein.


Hinweis

Wenn Ihnen nicht nur der Sinn danach steht Aufkleber zu drucken, dann sehen Sie sich unsere anderen Druckprodukten an! Ganz egal, ob Sie Flyer, Plakate, Visitenkarten oder Magazine drucken möchten, hier werden Sie fündig. Unser Angebot umfasst natürlich auch Postkarten, Poster und Broschüren; schauen Sie einfach einmal rein.

2 wichtige Punkte, die es vor der Aufklebergestaltung zu beachten gilt

Wie Sie mit dem richtigen Werkzeug gut gestalten

Je professioneller das Werkzeug, umso professioneller das Ergebnis. Texterfassungsprogramme wie Microsoft Word sind in erster Linie dazu gedacht, Texte zu erfassen und in Form zu bringen. Wer damit layouten und seine Aufkleber gestalten möchte, kann das in begrenzter Form auch tun, muss sich aber mehr bemühen und kommt sicherlich zu einem weniger befriedigenden Ergebnis als derjenige, der ein dafür geeignetes Programm wie Adobe InDesign oder Scribus verwendet. Um Grafiken professionell zu bearbeiten, setzt man Adobe Illustrator oder CorelDRAW ein, und für die Bildbearbeitung eignen sich Programme wie Photoshop oder Gimp. Erhält man für die Gestaltung der Aufkleber fertige Grafiken und Bilder, sind letztere nicht nötig; dann genügt ein Layoutprogramm, in dem alle Bestandteile zusammengefügt werden.

Inhalte: Das ist wichtig, das ist richtig

Genauso vielfältig wie die Größen und Formate der Aufkleber sind die Inhalte, die Sie unterbringen können und dürfen. Das Besondere bei der Gestaltung der Aufkleber sind aber in jedem Fall die meist sehr kleinen Formate, und deswegen sollten Sie sich kurz fassen. Als Unternehmen sollten Sie in jedem Fall Ihren Firmennamen und falls vorhanden Ihr Logo beziehungsweise Ihren Slogan platzieren – häufig ist das abhängig vom Format auch genug. Wer beispielsweise Tüten und Pakete ­– und letztlich auch die Verpackungen der Produkte – verzieren möchte, kann die runden Aufkleber mit einem Durchmesser von 95 mm oder die eckige Variante mit einem Format von 50 x 50 mm verwenden.

Optional kombinieren Sie den gewünschten Text wie „Rabatt“ oder „Frohe Weihnachten“, wenn Sie Ihren Aufkleber gestalten und das war’s. Verzichten Sie also auf kleine Details, Spielereien oder filigrane Objekte – wenn die Elemente stark skaliert werden müssen, um in das Format zu passen, sind sie nicht mehr zu erkennen. Wohl dem, der ein einfaches Logo ohne zu feine Details hat. Aber auch wer mehr Platz für die Gestaltung der Aufkleber hat, sollte sich auf ein paar wenige Informationen begrenzen: Der Namensaufkleber sollte Name und Unternehmen zeigen, und der Visitenkartenaufkleber sollte auch nur die Informationen beinhalten, die auf einer Visitenkarte üblich sind. Letztlich sind die Aufkleber aber auch im weitesten Sinne ein Blickfang und ein Werbemittel, um sich und sein Unternehmen in Erinnerung zu rufen; zudem erfüllen sie noch eine praktische Funktion, da sie kleben. Natürlich gibt es auch bei Aufklebern Ausnahmen der Gestaltungsregeln, nämlich die größeren Formate, die wir von PrintCarrier.com auch anbieten. Ein Beispiel hierfür ist das Format DIN A4, das an einer Glastür festgeklebt und auf transparenter Folie gedruckt werden und ein paar mehr Informationen wie Sprechzeiten oder ähnliches beinhalten kann. Im privaten Bereich dürfen Sie beim Aufkleber gestalten natürlich mehr spielen und auch noch die guten Wünsche, die persönlichen Grüße oder die Dankesbekundungen platzieren. Aber auch hier sind die meisten der Aufkleber kein Produkt, das man in Ruhe liest oder länger betrachtet. Somit müssen wir knackig und kurz gestalten und unsere Information auf den Punkt bringen.

Wenn schon Schrift, dann richtig

Wie Sie einen Rabattaufkleber erfolgreich gestalten

Wir gestalten beispielhaft einen typischen Rabattaufkleber in runder Form. Der Aufkleber soll den Kunden auf einem Blick darauf aufmerksam machen, dass es sich hier um ein reduziertes Produkt handelt, zum zweiten soll er – auch später zu Hause noch – an die Marke erinnern, und das erreichen wir durch eine harmonische Kombination von Hinweis und Marke.

Wählen Sie die richtige Schrift

Aufkleber können das Unternehmen mit Logo sowie noch eine weitere Information wie „Rabatt“ enthalten, oder sie enthalten sogar nur die Information wie zum Beispiel „Achtung Strom“. Wir benötigen für die Gestaltung also die Unternehmensschrift beziehungsweise die Schrift für die Information. Das kann, muss aber nicht die gleiche Schrift sein. Wenn Ihr Unternehmen bereits über eine Hauschrift verfügt, könnten Sie diese auch für den Informationstext verwenden. Tun sie das aber nur dann, wenn sie sich dafür auch eignet. Nicht jede Schrift eignet sich für jede Aussage.

Die Geheimnisse der Schriftwirkung

Schrift transportiert nicht nur eine Information, sondern vermittelt auch ein Gefühl. Jede Schrift hat ihre eigene Wirkung und Ausstrahlung, und wenn Sie die Schrift richtig auswählen, versetzt die Schrift den Betrachter in die Stimmung, die sie beabsichtigen. Halten wir einige allgemeine Regeln zur Schriftwirkung fest:


Schriften, die An- und Abstriche aufweisen, nennt man Serifenschriften. Viele von ihnen wirken elegant und traditionell, manche können aber etwas angestaubt wirken. Sie eignen sich aufgrund ihrer guten Lesbarkeit für längere Texte und sind auch in kleinen Schriftgraden angenehm lesbar.

Die Gruppe der serifenlosen Schriften wirken meist klar und offen. Verwenden Sie sie am besten für technische Produkte, für Fachliteratur und für neutrale und eher leidenschaftslose Themen, damit Sie mit Ihrer Schriftwahl nicht davon ablenken.

Kursive Schriften verbindet man mit Bewegung und Aktivität, die Vorwärtsneigung der Schrift zeigt in die Zukunft. Dünne Striche wirken noch leichter und mobiler, die dicken Strichstärken wirken schwerer und langsamer.

Kursive Schriften verbindet man mit Bewegung und Aktivität, die Vorwärtsneigung der Schrift zeigt in die Zukunft. Dünne Striche wirken noch leichter und mobiler, die dicken Strichstärken wirken schwerer und langsamer. Schreibschriften sind aufgrund ihrer unregelmäßigen Formen individuell und eignen sich besonders gut für Gestaltungen, die besonders persönlich wirken sollen. Je nach Art und Ausprägung der Schrift kann das von nüchtern bis verspielt und weiblich wirken.

Schriften, deren Rundungen mehr oder weniger stark gebrochen sind, nennen sich Gebrochene Schriften. Wir assoziieren mit diesen Tradition und Deutschtum. Daher finden diese Schriften in der Gestaltung selten Gebrauch.

Sind Sie bereit für die Schrift, die zu Ihnen passt?

Wenn Sie noch eine Schrift für Ihr Unternehmen suchen, dann sollten Sie sich zunächst bewusst machen, wie Sie beziehungsweise Ihr Unternehmen wirken möchten. Wer eher konservativ, zuverlässig und seriös erscheinen will, sollte zu einer Schrift greifen, die genau diese Ausstrahlung hat – hier würden wir eher bei den klassischen Serifenschriften fündig werden, aber eine klare Serifenlose könnte sich auch gut eignen. Unternehmen, die modern, stylisch und kreativ wirken möchten, greifen eher zu einer unkonventionell geschnittenen Schrift, vielleicht eine Schreibschrift oder Pinselschrift. Das sachlich-informative Unternehmen hingegen ist mit der Gestaltung in einer klaren Serifenlosen gut beraten. In unserem Beispiel hat das Unternehmen bereits eine Hausschrift, die wir entsprechend für die Gestaltung unseres Aufklebers nutzen werden. Der Weinladen „Das Weindepot“ hat sich eine themenspezifische Schrift ausgesucht, die sich nur schwer einsortieren lässt. Es handelt sich zwar um eine Serifenlose, aber die Buchstabenformen sind teilweise sehr ungewöhnlich und sorgen so für einen ganz eigenen, sehr speziellen Charakter, der hervorragend zu einem Wein passt. Das Logo besteht aus vier stilisierten Blättern, die unterschiedlich gefüllt sind.

Aufgrund der sehr speziellen Schrift für die Marke empfiehlt es sich, eine zweite Schrift für die Gestaltung auszuwählen, in der wir dann den anderen Text auszeichnen. Tipp: Beschränken Sie sich auf maximal zwei Schriften, wenn Sie einen Aufkleber gestalten. Tipp: Wenn Sie zwei Schriften kombinieren, achten Sie darauf, dass sich die beiden Schriften nicht zu ähnlich sind. Kombinieren Sie also in der Regel nicht zwei Serifenschriften miteinander, und auch das Mischen von zwei Schreibschriften oder zwei Serifenlosen ist nur bei großen Unterschieden in der Größe zu empfehlen.

Warum die Schrift vom Inhalt abhängig ist

Welche Schrift wir für den Infotext wie „Rabatt“ oder „Achtung Gift“ verwenden, ist ebenfalls abhängig von der Botschaft des Aufklebers. Hier können wir nichts verallgemeinern; jede Aussage sollte individuell unterstrichen werden. Beim Aufkleber gestalten für Sales und Rabattaktionen eignet sich beispielsweise eine Pinselschrift hervorragend – das wirkt individuell und persönlich, als wäre der Ladenbesitzer vor gerade fünf Minuten durch das Geschäft gegangen und hätte nur für den aktuell anwesenden Kunden die Rabatte an die Produkte gepinselt.

Wenn wir Aufkleber mit Gefahreninformationen gestalten, muss hingegen eine ganz klar und sauber lesbare Schrift verwendet werden, die gleichzeitig auch auffällig und kräftig genug ist, um gesehen zu werden – eine serifenloser fetter Schnitt eignet sich hier gut.

Der Aufkleber für den Fußballverein informiert mit dem Datum eines wichtigen Turniers, und das tut er ganz sportlich in einer kursiven, dynamischen Serifenlosen.

Definieren Sie also zuerst, um was für eine Art von Information es sich handelt, und suchen Sie dann die passende Schrift heraus bevor Sie Ihren Aufkleber gestalten. Aber bitte immer bedenken: Wenn das Unternehmen bereits schon als Hausschrift eine Pinselschrift verwendet, dann kombinieren Sie nicht noch eine zweite Pinselschrift oder eine Schreibschrift hinzu, sondern greifen Sie dann lieber zur Serifenlosen. Oder Sie verwenden für Ihren zu gestaltenden Aufkleber alternativ ausschließlich die Hausschrift. Und zwar auch für alle anderen Informationen.

Werden Sie laut!

In unserem Rabattbeispiel des Weinladens greifen wir zu einer Pinselschrift, die handschriftlichen Charakter hat und deren Strichstärke dick genug ist, um als Hingucker zu dienen. Damit die Prozentzahl in der Gestaltung genug betont wird, arbeiten wir noch mit einer pinselartigen Unterstreichung, die Lautstärke verleiht.

Wie Sie die richtigen Infos zusammenfügen

Das Gestalten von Aufklebern unterliegt wenig allgemeinen Gestaltungsregeln. Hier muss in jedem Fall individuell herausgefunden werden, was Priorität hat und welche Information als Blickfang dienen soll. Wenn Sie auf einem kleinen Format nur Unternehmensname und Logo platzieren, gibt es wenig zu klären – füllen Sie den Aufkleber nicht bis ganz an den Rand, sondern lassen Sie ein wenig Luft zum Atmen, das ist schon alles. Wer eine zusätzliche Information hat, sollte dieser den Vorrang geben. Das Gefahrenschild sollte also in erster Linie deutlich zeigen, dass es hier etwas wichtiges zu beachten gibt – ob bei dieser Gestaltung überhaupt Unternehmen und Logo platziert werden müssen, muss von Fall zu Fall geklärt werden. Die Rabattaktion soll gerne mit Logo werben, aber der Blickfang muss natürlich die Ermäßigung sein, denn Logo und Unternehmen als Blickfang des Aufklebers zu gestalten, wenn der Kunde bereits im Laden ist, scheint wenig sinnvoll. An der Stelle wollen wir ihn ja mit dem Preisnachlass und nicht mit unserer Marke locken. Wir platzieren also den Nachlass so groß wie möglich, so dass er gut zu sehen ist, als Blickfang dienen kann und nicht mit der Marke konkurrieren muss.

Tipp: Eine Regel gilt für jede Gestaltung, so auch für unsere Aufkleber: Geben Sie einer Information immer den Vorrang und verwenden Sie diese als Blickfang. Andernfalls kommt Rivalität unter den Elementen auf, und die Gestaltung wirkt dadurch unentschlossen und schnell auch unprofessionell.

Nutzen Sie die Macht der Farben

Neben der Schrift ist die Farbe ein relevantes Gestaltungsmittel. Farbe wirkt auf mehreren Ebenen. Mit Farbe unterstreichen Sie Ihre Ausstrahlung und rufen beim Betrachter Emotionen hervor. Auch die Wiedererkennung einer Marke hängt stark von der Farbe ab. Deswegen ist es auch so wichtig, dass die Aufkleber eines Unternehmens mit einer Hausfarbe gestaltet und diese in seinem gesamten Corporate Design verwendet werden. Die Wirkung der Farben lässt sich teilweise verallgemeinern und ist von der Tradition, von der Kultur, von der Temperatur und letztlich auch immer etwas vom persönlichen Geschmack abhängig.

  • Rot steht für Wärme, Liebe, Leidenschaft, Eifersucht, Blut, Aggression
  • Blau steht für Treue, Göttlichkeit, Ferne, Himmel, Wasser, Kälte, Melancholie
  • Grün steht für Hoffnung, Leben, Gesundheit, Fruchtbarkeit, Faulheit, Gift
  • Gelb steht für Leuchtkraft, Sonne, Wärme, Verstand, Feigheit, Neid
  • Orange steht für Wärme, Freude, Geselligkeit, Fröhlichkeit, Billigkeit, Lautstärke
  • Violett steht für Entspannung, Gelassenheit, Mystik, Herzlichkeit, Ruhe, Finsternis, Aberglaube, Tod, Einsamkeit
  • Braun steht für Gemütlichkeit, Erde, Naturverbundenheit, Dreck, Faulheit
  • Schwarz steht für Eleganz, Eindeutigkeit, Klarheit, Tod, Finsternis, Trauer
  • Weiß steht für Reinheit, Sauberkeit, Unschuld, Ehrlichkeit, Leere, Sterilität

So knacken Sie die Frage nach der richtigen Farbe

Wenn Ihr Unternehmen also noch nicht über eine Hausfarbe verfügt und Sie somit die freie Wahl in der Gestaltung Ihres Aufklebers haben, sollten Sie die Farbe anhand ihrer allgemeinen Wirkung aussuchen. Beachten Sie aber bitte noch einen zweiten Punkt bei der Farbentscheidung, und zwar den Praxistest. Das schönste und passendste Rosa für den Blumenladen ist nicht geeignet, wenn der Kontrast zum Hintergrund fehlt. Wer also nicht nur das Logo, sondern vielleicht auch einen langen Unternehmensnamen lesbar machen möchte, muss darauf achten, dass seine gewählte Farbe auch in dem Umfeld und unter den Umständen, unter denen sie zum Einsatz kommt, ein gutes Bild abgibt. Und da ist die Frage nach genug Kontrast eine wesentliche. Wenn wir Aufkleber gestalten, muss uns auch die Farbkombination klar sein: Das Logo in Rot, der Namenszug in Grün? Wenn sich die beiden zu nahe kommen, kann das den Flimmereffekt hervorrufen, der nicht angenehm ist. Das Logo in dunkelblau, der Schriftzug in Schwarz? Hier ist der Unterschied der beiden Farben zu gering, und der Betrachter kann es für einen Druckfehler halten. Bevor Sie sich endgültig entscheiden, sollten Sie also alle Einsatzmöglichkeiten und die Kombinationen, die in der Gestaltung entstehen, durchdenken.

Das Geheimnis des Nichts

Wir von PrintCarrier.com bieten Ihnen auch an transparente Aufkleber zu drucken. Dabei sind nur die Elemente wie Texte und Grafiken beziehungsweise Bilder farbig, der Hintergrund ist völlig durchsichtig. Diese Aufkleber eignen sich beispielsweise hervorragend für das Bekleben eines Schaufensters oder einer Glastür, aber auch auf Verpackungen oder Tüten können sie spannend wirken. Bedenken Sie aber bei der Gestaltung der Aufkleber ein eventuelles Zusammenspiel von Vordergrundfarbe, also der Schriftfarbe, und einer durch die Platzwahl hinzukommenden Hintergrundfarbe, also der Farbe, auf der Ihr Aufkleber landet: Klebt man einen transparenten Aufkleber mit roter Schrift auf eine rote Verpackung, sehen Sie – nichts!

Wie Sie farblich doch noch zum Ziel kommen

Unser Weinladen hat das Grün als Hausfarbe. Die Aufkleber für unsere Rabattaktion sollte in jedem Fall in einer auffälligen und vorlauten Farbe gestaltet werden, und wir entscheiden uns für das Rot. Die ursprüngliche Idee war, den Aufkleber komplett rot zu färben und in weißer Schrift die Rabattaktion daraufzulegen. In diesem Fall hätten wir genau das eben erwähnte Problem – es gibt Farben, die nicht aufeinander treffen sollten. Das heißt aber nicht, dass wir uns bei der Gestaltung der Aufkleber von den Farben gänzlich trennen müssen – wir müssen nur etwas flexibel bei der Zuweisung der Farben sein.

Eine Alternative ist beispielsweise, die rote Hinterlegung zu belassen, dafür aber das Logo und den Schriftzug auf einen weißen Hintergrund zu legen.

Eine weitere Alternative beim Aufkleber gestalten ist, auf den roten Hintergrund zu verzichten und den Hinweis selbst in Rot zu färben.

Unser kleiner Tipp

Der schnellste Weg zu mehr Tiefe

Aufkleber wirken – zumindest in den kleineren Formaten – als gesamtes Bild. Die Inhalte werden hier nicht linear von oben nach unten erfasst, sondern alle Bestandteile werden als gesamte Einheit wahrgenommen. Ähnlich wie bei Plakaten gilt beim Aufkleber gestalten: weniger ist mehr! Längere Texte gibt es in der Regel nicht, und wenn der Aufkleber nicht gerade vor Starkstrom warnt, dürfen die wenigen Buchstaben auch gerne bunt und knallig sein oder mit Schatten oder anderen Effekten versehen werden. Im Beispiel wollen wir die Prozentzahl noch etwas betonen, indem wir ihr einen dimensionalen Charakter verleihen. Das erreichen wir durch Hinzufügen eines Schattens. Die Schattenfarbe ist meist dunkel, es kann aber auch Gestaltungen geben, in denen sie hell ist und der Text dadurch ein leichtes Glühen erhält.

Auf die Plätze…!

Der von uns gestaltete Aufkleber ist ein Hingucker geworden. Die Rabattaktion fällt auf, die Marke ist auch gut sichtbar. Wir hoffen, dass wir Ihnen mit dieser Gestaltungsanleitung Lust gemacht und Ideen geliefert haben, Ihre eigenen Aufkleber zu gestalten und wünschen viel Erfolg sowie viele neue und alte zufriedene Kunden!



Produktvielfalt auf einen Blick!


Bildrechte

Smart Design/Shutterstock
newart-graphics/Shutterstock
anemad/Shutterstock
Lightkite/Shutterstock
Finalstock/Shutterstock
MSSA/Shutterstock
Mushakesa/Shutterstock
Ecelop/Shutterstock



Ihr Browser ist leider veraltet, oder sie haben Javascript deaktiviert!

Um die bestmögliche Darstellung unserer Seiten zu gewähren, empfehlen wir Ihnen ein Updates Ihres Internet-Browsers durchzuführen. Oder Javascript zu aktivieren.