Kontaktdaten
Wir sind gerne für Sie da! Sie erreichen uns telefonisch unter 0049-911-521915-11 von Montag bis Freitag 08:00 - 18:00 Uhr oder über unser Kontaktformular.

Beitrag

Die 4 besten Dos und Dont’s bei der Kombination von Schriften


Druckerzeugnisse wie Flyer, Briefpapier und Visitenkarten leben unter anderem von der richtigen Schrift. Wer hier völlig daneben greift, kann auch mit hervorragenden Bildern oder einem großartigen Logo nur noch Schadensbegrenzung machen. Denn die Schrift einer Gestaltung macht nicht nur den Inhalt lesbar, sondern sie drückt auch aus, zeigt Wirkung und ruft Assoziationen hervor.

Nun ist aber die Wahl der Schrift nicht die einzige Herausforderung bei der Gestaltung; die nächste folgt auf dem Fuße, nämlich spätestens dann, wenn es gilt, eine weitere Schrift ins Spiel zu bringen. Printcarrier.com gibt Ihnen die vier Do’s and Dont’s bei der Schriftkombination.

Don’t: Kombinieren Sie keine Schriften, die miteinander konkurrieren.

Überlassen Sie nur einer Schrift die Blicke des Publikums; die zweite Schrift fügt sich in die Nebenrolle ein. Das kann eine auffällige Überschrift in einer Schreibschrift sein und eine gut lesbare, aber zurückhaltende Serifenlose für den restlichen Text. Besonders zwei Stilschriften sollten Sie vermeiden, genauso zwei auffällige und ungewöhnliche Schreib- oder Pinselschriften.

Don’t: Kombinieren Sie keine Schriften, die sich sehr ähnlich sind.

Wenn sich Schriften zu ähnlich sind, können sie sich „beißen“. So sollte man die Kombination zweier Serifenschriften wie die Minion und die Times vermeiden, genauso wie die Kombination von der Helvetica und der AvantGarde. Mischen Sie lieber eine Serifenschrift mit einer Serifenlosen, eine Schreibschrift mit einer Serifenschrift oder eine Pinselschrift mit einer Serifenlosen.

Do: Kombinieren Sie Schriften, die einen ähnlichen Charakter haben.

Jetzt stimmt was nicht? Doch. Eine Schrift beziehungsweise ihr Charakter formt sich durch bestimmte Eigenschaften. Dazu zählt neben den Serifen auch eine gleichmäßige oder unregelmäßige Strichstärke oder auch die Größe der Mittellängen, also der Buchstaben e, a oder o im Verhältnis zur Gesamtgröße. Die Mischung gelingt also, wenn die Schriften einen ähnlichen Charakter haben, zum Beispiel wenn beide eine wechselnde Strichstärke oder beide großen Mittellängen aufweisen.

Do: Kombinieren Sie Schriften aus einer Familie.

Das klingt einfach, und das ist es auch. Wer mit einer großen Schriftfamilie arbeitet, das heißt mit einer Schrift, die in mehreren Schnitten vorliegt wie zum Beispiel eine leichte Variante, eine normale, eine halbfette, eine fette und eine extrafette, der hat gut ausgesorgt. Für viele Gestaltungen reicht die Arbeit mit mehreren Schnitten völlig aus. Achten Sie aber auch hier darauf, dass sich die Schriften nicht zu sehr ähneln – ein sehr leichter und ein ultraleichter Schnitt sollten nicht kombiniert werden.

The following two tabs change content below.
Claudia Korthaus arbeitet seit ihrer Ausbildung zur Schriftsetzerin in verschiedenen Bereichen der Gestaltungsbranche. Sie ist als Autorin von Artikeln und Fachbüchern tätig, entwickelt grafische Konzepte und Redesigns für Unternehmen und unterrichtet Grafik, Gestaltung und Typografie. Seit 2016 erstellt sie für Printcarrier.com redaktionelle Inhalte.

Flyer:


Quadrat klein (9,8 x 9,8 cm)
300g beidseitig folienkaschiert matt
4/4-farbig (beidseitiger Druck)

11,00 EUR NETTO

Briefpapier DIN A4:


DIN A4 (21,0 x 29,7 cm)
90g Offset, weiß
4/0-farbig (einseitiger Druck)

21,00 EUR NETTO

Visitenkarten Klassiker:


9,0 x 5,0 cm
300g matt
4/0-farbig (einseitiger Druck)

11,00 EUR NETTO


Ihr Browser ist leider veraltet, oder sie haben Javascript deaktiviert!

Um die bestmögliche Darstellung unserer Seiten zu gewähren, empfehlen wir Ihnen ein Updates Ihres Internet-Browsers durchzuführen. Oder Javascript zu aktivieren.