PrintCarrier.com Onlinedruckerei Blog

Beitrag

Das 1 x 1 der Magazingestaltung: Der Satzspiegel – Teil 2


Im ersten Teil zur Satzspiegelfindung eines Magazins haben wir mit der Zahlenreihe 2:3:4:5 die Stegbreiten, also die Weißräume zwischen Satzspiegel und Blattrand definiert und so zum Satzspiegel gefunden. Unser Ziel dabei muss immer sein, ein harmonisches Verhältnis zwischen bedruckten und unbedruckten Flächen zu generieren sowie die bedruckte Fläche so zu platzieren, dass sie nicht zu schwer oder zu leicht wirkt, sondern sich harmonisch in die Umgebung einpasst – trotz aller von außen gegebenen Anforderungen wie Anzeigengrößen oder unterzubringenden Textmengen.

Der richtige Weg ist nicht neu.

Wir sind aber nicht die Ersten, die sich über den optimalen Satzspiegel Gedanken machen. Harmonische Raum- und Streckenaufteilungen beschäftigen seit Jahrhunderten Künstler und Gelehrte. Mit dem Goldenen Schnitt und der Zahlenreihe von Fibonacci gibt es seit dem Mittelalter Kenngrößen, die sich in der Gestaltung, in der Kunst, der Bildhauerei, der Malerei und der Architektur wiederfinden. Mit diesen Größen lassen sich ebenfalls unter anderem Satzspiegel und Räume definieren.

Die harmonischste Entdeckung: Der Goldene Schnitt

Der Goldene Schnitt ist ein Seitenverhältnis, das als Basis für die Berechnung des Satzspiegels, aber auch für ein harmonisches Verhältnis von Papierbreite und -länge oder für ein Gestaltungsraster dient. Der kleine Teil verhält sich dabei zum größeren wie der größere zur Gesamtstrecke. Die Verhältniszahl namens Phi ist 1,618. Das ganze hört sich komplizierter an, als es in der Praxis ist. Setzen Sie einfach die Verhältniszahl ein, um Strecken zu berechnen. Ein harmonisches Papierformat ist also an einer Seite 10 cm lang, die andere Seite ist 10 x 1,618 und somit 16 cm lang.

Auf ähnlichen Spuren: Die Fibonacci-Zahlenreihe

Die Verhältniszahl des Goldenen Schnitts ähnelt der Zahlenreihe von Leonardo Fibonacci (Leonardo von Pisa), mit denen wir den Satzspiegel der Einfachheit halber berechnen. Die Fibonacci-Zahlenreihe lautet: 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55 etc. Bei einem Satzspiegel auf einer Magazinseite im Format DIN A4 und einem Innensteg von 1,3 cm wäre somit der Kopfsteg 2,1 cm, der Außensteg 3,4 cm und der Fußsteg 5,5 cm groß.

 

 

The following two tabs change content below.
Claudia Korthaus arbeitet seit ihrer Ausbildung zur Schriftsetzerin in verschiedenen Bereichen der Gestaltungsbranche. Sie ist als Autorin von Artikeln und Fachbüchern tätig, entwickelt grafische Konzepte und Redesigns für Unternehmen und unterrichtet Grafik, Gestaltung und Typografie. Seit 2016 erstellt sie für Printcarrier.com redaktionelle Inhalte.

Neueste Artikel von Claudia Korthaus (alle ansehen)

Kategorie: Aktuelles Magazine
Schlagwörter:



Ihr Browser ist leider veraltet, oder sie haben Javascript deaktiviert!

Um die bestmögliche Darstellung unserer Seiten zu gewähren, empfehlen wir Ihnen ein Updates Ihres Internet-Browsers durchzuführen. Oder Javascript zu aktivieren.